Beauftragung Sozialer Unternehmen von öffentlicher Hand - was wäre hilfreich und was braucht es konkret? Forderungen unseres Geschäftsführers Christoph Parak.

25.05.2022

  • Podiumsdiskussion Vergabemesse im Museumsquartier, 23.05.2022 © arbeitpluswien
  • wienwork Geschäftsführer Christoph Parak bei der Podiumsdiskussion - Vergabemesse 23.05.2022 © arbeitpluswien
  • wienwork-Team am Messestand der Vergabemesse mit Stadtrat Peter Hanke © wienwork
  • wienwork-Team am Messestand der Vergabemesse mit Stadtrat Peter Hacker © wienwork

Bei der spannenden Podiumsdiskussion im Rahmen der Vergabemesse am 23.05.2022 im Wiener Museumsquartier forderte unser Geschäftsführer Mag. Christoph Parak mehr Kooperation der öffentlichen Hände mit sozialen Unternehmen ein.

Die verstärkte Beauftragung sozialer Unternehmen ist als wichtiger Beitrag zum sozialen Zusammenhalt zu sehen. Ein Rundschreiben des Justizministeriums zu „Gesetzliche Verpflichtungen und Möglichkeiten zur Berücksichtigung sozialer Aspekte in Vergabeverfahren“ aus dem Jahre 2021 war ein guter Anfang.

Jetzt sind weitere konkrete Schritte nötig:

  • Von grundsätzlicher Bedeutung ist ein politischer Auftrag an beschaffende Stellen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene, um soziale Kriterien bei der Beschaffung stärker zu berücksichtigen.

  • Sehr hilfreich wäre ein Praxisleitfaden für die Verwaltung zur Unterstützung bei der rechtskonformen Berücksichtigung sozialer Kriterien in Vergabeverfahren.

  • Wünschenswert ist die Festlegung einer Quote als Zielgröße – x% der öffentlichen Aufträge sollten mit sozialen Kriterien vergeben werden.

  • Generell wünschen sich Unternehmen wie wienwork mehr Direktvergaben im Unterschwellenbereich an soziale Unternehmen.

Es diskutierten Bernhard Jarolim (Stadtbaudirektor der Stadt Wien), Arthur Forstner (waff – Wiener ArbeitnehmerInnen Integrationsfonds), Michael Fruhmann (Bundesministerium für Justiz – Leiter der Stabstelle für Vergaberecht), Tanja Wehsely (GF Volkshilfe Wien, Vorstandsmitglied arbeit plus Wien), Christoph Parak (GF des Integrativen Betriebs Wien Work, Vorstandsmitglied arbeit plus Wien). Moderation: Trude Hausegger (GF der prospect Unternehmensberatung).

Gleich nebenan in der Arena 21 waren die Wiener Sozialökonomischen Betriebe mit Infoständen präsent für alle Messebesucher*innen. Für das kulinarische Wohl sorgten die "Gastro-SÖBs" mit einem Flying Buffet.

Ansprechpartner*in

  • Andrea Angermann © philipphorak/Wien Work

    Öffentlichkeitsarbeit & Kommunikation/Marketing

    Mag.a Andrea Angermann

    Presseanfragen, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing, Social Media, Kooperationen, interne & externe Kommunikation

    E: andrea.angermann@wienwork.at

    T: +43 664 817 40 15

‹ zurück zur Übersicht